E-Mail: mail@gs-wombach.de
© 2011 by hotte  ·  Alle Rechte vorbehalten  ·  E-Mail: gs-webmaster@bnmsp.de
Schuljahr 2014 / 2015
Zu einer gemeinsamen Unterrichtsstunde zum Thema „Fasten im Christentum und im Islam“ fanden sich in dieser Woche die katholischen und evangelischen Schüler/innen, sowie die Ethikgruppe aller Jahrgangsstufen in der Aula der Grundschule Wombach ein. Von Schulleiterin Elisabeth Zock, die katholische Religion unterrichtet, erfuhren die Kinder in einer Einführung, dass das Fasten in allen Religionen, dem Christentum, dem Islam, sowie Hinduismus und Buddhismus von Bedeutung ist. Die Fastenzeiten sind jedoch zu unterschiedlicher Zeit und verschieden lang.
Die katholischen Schüler/innen berichteten aus dem Religionsunterricht über die 40-tägige Fastenzeit, die am Aschermittwoch beginnt und am Karsamstag endet. Sie ist die Vorbereitung auf das Osterfest. Die Kinder erklärten, dass es eigentlich 46 Kalendertage sind, die sechs Sonntage aber nicht zu den Fastentagen zählen. Danach stellten sie ihre persönlichen Fastenvorsätze vor, z. B. „Ich verzichte in der Fastenzeit aufs Naschen. Ich streite nicht mit meiner Schwester. Ich schaue am Tag nur eine halbe Stunde Fernsehen.“
Die evangelischen Schüler/innen  trugen unter der Leitung ihrer Religionslehrerin Isolde Henning die Fastenaktion ihrer Kirche unter dem Motto „Sieben Wochen ohne Runtermachen!“ vor. Das bedeutet, dass jeder Mensch wertvoll ist, dass nicht nur die äußere Schönheit zählt, sondern das Besondere, was jeden Einzelnen auszeichnet und ihn unverwechselbar macht, denn jeder ist ein Talent und kann etwas besonders gut.
Die Kinder der Ethikgruppe und ihre Lehrerin Helga Meusert stellten das Fasten im Islam vor. Die muslimischen Mädchen und Buben, sowie die Kinder ohne Bekenntnis, berichteten über das Fasten im Monat Ramadan, der dieses Jahr am 18. Juni beginnt und am 16. Juli endet. Erwachsene verzichten auf Essen und Trinken von Beginn der Dämmerung bis zum Sonnenuntergang. Am Ende des Ramadans feiern die Muslime das Fest des Fastenbrechens, das Zuckerfest.
„Interreligiöse Unterrichtsstunden verhelfen den Schüler/innen  zu einem besseren Verständnis für die religiösen Wurzeln ihrer Klassenkameraden, zeigen aber auch Parallelen der beiden christlichen Konfessionen auf und tragen dazu bei über die eigene Religion besser Bescheid zu wissen“, resümierte Schulleiterin Elisabeth Zock. Gemeinsam gesungene Lieder rundeten die besondere Unterrichtsstunde ab.
 
Interreligiöses Lernen an der Grundschule Wombach
Fasten im Christentum und im Islam