E-Mail: mail@gs-wombach.de
© 2011 by hotte  ·  Alle Rechte vorbehalten  ·  E-Mail: gs-webmaster@bnmsp.de
Schuljahr 2008 / 2009
Unterrichtsbesuch in der 4a


Am 24. März war im Klassenzimmer der 4a schwer was los: Fast zwanzig Lehrerinnen waren zu Gast, um eine HSU Stunde mit heimatgeschichtlichem Schwerpunkt zu erleben. Die Schüler "reisten" ins 17. Jahrhundert und gingen folgender Frage auf den Grund:

Warum laufen jährlich viele Lohrer am 16. August zur Valentinuskapelle?

Folgendes konnten die sehr engagiert zu Werke gehenden Viertklässer in der Stunde herausfinden und erarbeiten:

Im Jahre 1632 wurde Lohr von einer fürchterlichen Seuche heimgesucht: der Pest. Innerhalb weniger Monate starben 650 Menschen, das war damals etwa die Hälfte der Einwohner.

Die Menschen ahnten nicht, dass Flöhe die Krankheit übertrugen. Die vielen Ratten, die sich im Unrat auf den Straßen tummelten, waren von den Flöhen befallen, die später auch Menschen stachen.

Die Krankheit wurde auch von Mensch zu Mensch weitergegeben und z.B. durch Soldaten und Seeleute von Stadt zu Stadt verbreitet.

Man war der Pest hilflos ausgeliefert und konnte sie nicht heilen.Fast in jeder Familie waren Todesopfer zu beklagen.

Im Jahre 1666 drohte eine neue Pestwelle Lohr zu erreichen. Viele Menschen erinnerten sich an das große Sterben vor 34 Jahren und wandten sich in ihrer Not an Gott und die Pestheiligen.

Sie legten am 16. August 1666 ein feierliches Gelübde ab, das heißt, sie gaben ein Versprechen: Wenn Gott Lohr von der Pest verschonte, wollten sie alljährlich von der Kirche zur Valentinuskapelle laufen und dort einen festlichen Gottesdienst feiern.

Tatsächlich blieb Lohr von der Pest verschont und die Lohrer halten sich - bis heute - an ihr gegebenes Versprechen, obwohl man inzwischen längst ein wirksames Medikament gegen die Pest entwickelt hat.

Der Rochustag wird am 16. August gefeiert.